MANCHMAL WÜNSCHE ICH MIR ICH WÄRE UNGEPLANT SCHWANGER GEWORDEN

Die richtige Frau zu Aufgeilen

Vorsorge und Mutterpass Mit dem Augenblick der Befruchtung ändern sich die Hormonverhältnisse im Körper. Der gesamte Organismus der Frau passt sich in kurzer Zeit den Anforderungen der Schwangerschaft an. Er sorgt dafür, dass sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter einnisten kann und der Mutterkuchen Plazenta sich entwickelt. Das mütterliche Blut stellt alle notwendigen Nährstoffe für die Bildung des Mutterkuchens und den rasch wachsenden Embryo bereit. Um diese Aufgaben zu meistern, erhöht sich der Stoffwechsel der Frau um etwa 20 Prozent, ihr Blutplasma Blutflüssigkeit nimmt um 30 bis 40 Prozent zu. Bei einigen Frauen hat das sichtbare Auswirkungen. Die Blutzufuhr zur Scheide erhöht sich, wodurch die Venuslippen Schamlippen etwas dunkler erscheinen. Oft färbt sich auch der Warzenvorhof dunkler und entwickelt einen weicheren, gerunzelten Bereich. Wechselbad der Gefühle Zunächst produziert die sich entwickelnde Plazenta gemeinsam mit den Eierstöcken verschiedene Hormone: Östrogen sowie die Schwangerschaftshormone HCG und Progesteron.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Baby?

Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Baby? Ich wünsche mir ein Benevolent — von ganzem Herzen sogar. Aber daran, dass sich dieser Wunsch irgendwann erfüllen wird, zweifle ich immer mehr. Angesichts der Tragweite dieser Entscheidung erstarre ich wie das Kaninchen vor der Schlange. Auch wenn mir das alles bewusst ist, dreht sich das Gedankenkarussell in meinem Kopf unerbittlich weiter: Sollten wir noch warten?

Evolutionstechnische Fakten

Wahrscheinlich schon, aber ich kann mich durchgebraten daran erinnern. Ich wusste es mühelos. Mein Berufswunsch änderte sich mit der Zeit und das Schloss, naja fast…, aber der Kinderwunsch, der war immer da. Er wurde irgendwann realisiert — Ja, Mascha gibt es heute tatsächlich! Ich hatte Glück! Wunsch, Umsetzung, Resultat, alles klappte wie erhofft. Keine Zweifel, keine Enttäuschungen. Auch beruflich widmete ich mich dem spannenden Thema Schwangerschaft. Als Hebamme betreute ich Frauen — vielerlei Frauen.

Schwangerschaftsphobie – ein Tabu?

Trotzdem versetzt ihr jede neu verkündete Schwangerschaft im Freundeskreis einen Stich. Zweites, drittes, viertes Kind — und ich? Neulich nachts träumte ich, dass ich sein bin. Besser gesagt, von Kindsbewegungen, Allgemeinheit ich deutlich sehen und spüren konnte. Es verwirrte mich. Und es beschäftigt mich noch immer. Viele, und ich meine wirklich viele meiner Blogger-Kolleginnen sind schwanger. Mindestens genauso viele denken überzählig ein zweites, drittes oder viertes Benevolent nach. Zwei Freundinnen haben gerade entbunden, andere entbinden in den nächsten Wochen oder Monaten und ich igel mich mit jeder frohen Kunde mehr und mehr in meinen Gedanken ein und baue Mauern um mich herum auf, die mich vor meinen eigenen Gefühlen schützen sollen.

Comments